Verfolgung im Dritten Reich von Saskia, Yvonne und Luisa
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Videos
  Photos
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Bodelschwingh-Gymnasium Herchen

Letztes Feedback
   6.04.17 13:11
    {Emotic(sperm)} aus die
   26.04.17 17:29
    Danke für die zusammenfa
   1.05.17 17:42
    👍👍Ԁ
   15.05.17 19:19
    {Emotic(shoot2)} {Emotic
   18.05.17 20:36
    {Emotic(grin)} Cool! Da
   13.06.17 00:14
    {Emotic(smile)}


http://myblog.de/projekt5d-bgh

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Klasse 5 J: Kerr, Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

 

Gruppe : e) Die Familie von Katharina und Rebecca

Zeitpunkt des Osterfestes und seid wann wird Ostern gefeiert ?

  • Ostern ist ein bewegliches Fest

  • Jedes Jahr wird Ostern am Sonntag nach dem ersten Frühlingsmond gefeiert

  • Die Christen feiern Ostern seid dem 4. Jahrhundert

  • Bereits vor 5000 Jahren sollen in China bunte Eier zum Frühling verschenkt worden sein Geschichtlicher Hintergrund - Was wird an Ostern gefeiert ?

  • Die Christen feiern an Ostern die Auferstehung von Jesu Christi, der zwei Tage zuvor, am Karfreitag gekreuzigt wurde. So büßte er die Schulden der Menschen

  • Für die Christen ist es im liturgischen Jahr, das fest der Feste

  • Erwachsen ist es aus dem jüdischen Passahfest

  • Im altem Germanien wurde ein Frühlingsfest gefeiert, das das wider aufblühen der Natur feiert. Nach Einführung des Christentums verschmolz es mit dem Ostefest.

  • So feiert man an Ostern zweierlei, die Auferstehung Jesu Christi mit der Auferstehung der Natur nach einem entbehrungsreichen Winter

Woher stammt der Name Ostern ?

  • Nach dem heiligen Beda stammt er von Ostera oder Eostre, der angelsächsischen Gottheit des strahlenden Morgenrots und des aufgehenden Lichts ab.

  • Andere Forscher meinen, dass der Name auf das althochdeutsche Wort " ostra " zurückzuführen sein. Damit wird die Zeit bezeichnet, in der die Sonne wider genau im Osten aufgeht.

» Heidnische und christliche Bräuche:

  • Am bekanntesten ist das Ei. Als Fruchtbarkeitssymbol und Wiederkehr des ewigen Lebens findet es in heidnischen sowie im christlichen Bräuchen seinen Platz.
    Man bemalt, versteckt und verschenkt sie, Sträuße werden damit dekoriert und geschmückt. Weiter Bräuche sind z.B. das Osterfeuer, welches den Winter austreibt und als Symbol für das hereinbrechende lebendige Licht steht und damit für den auferstandenen Christus.

» Deutung des Ostereis:

  • Aus christlicher Sicht wird das Osterei als Symbol der Auferstehung gedeutet. Die Schale stellt das Grab da aus dem neues Leben hervorgeht.

  • Nach dem alten Volksbrauch ist das Ei Symbol für Fruchtbarkeit und ewige Wiederkehr des Lebens.

  • Schon vor 5000 Jahren sollen in China buntverzierte Eier zum Frühl8ingsanfang verschenkt worden sein

  • Früher musste der Grund - und Bodenzins in Form von Eiern bezahlt werden, der Stichtag

» Osterfeuer:

  • Das Osterfeuer als Sinnbild des hereinbrechenden lebendigen Lichts in die Dunkelheit und damit für den auferstandenen Christus, wird am Ostersamstag bei Einbruch der Dunkelheit entzündet. Früher war es Tradition, das Holz für das Osterfeuer schon viele Wochen vor Ostern zu sammeln. Der " Bau des Feuers " begann schon an Karfreitag und wurde den großen Schuljungen überlassen, die ihren Ergeiz darin setzten, das brennmaterial so hoch wie möglich zu schichten, damit die acht bis zehn Meterhohe Osterstange in Kreuzform nicht umkippte. Der Holzstoß wurde mit selbst gefertigten Fackeln entzündet. Vielfach

3.3.10 10:45
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung